Zum Inhalt springen

Community-Retreats

Empowerment, Erholung, Entspannung

Warum? -> Hier über die Hintergründe lesen

Feedback von Teilnehmenden

„Wie ein Jahr Urlaub“

Die Entspannungs-Empowerment-Session war für mich wie ein Jahr Urlaub, bei dem ich mich um nichts kümmern muss. Ich kann mich nicht entsinnen in meinem Leben schon einmal so wohltuende, reinigende, fokussierende, motivierende, erdende 2 Stunden gehabt zu haben. Körperlich und gedanklich.
David, Hannover

„Ein sehr schöner, ermutigender Raum“

Es war ein sehr schöner ermutigender Raum. Was der Kurs für mich gebracht hat, war, mein Bedürfnis nach Self Care ernst zu nehmen und mir Zeit für meinen Körper zu gönnen. Und meine Unterrückenschmerzen zu minimieren!
Hodan, Oldenburg

„Thank You“

I could let myself go and free myself of any body issues or fear of racist/colonial practices which allowed me to reach a deeper head space of relaxation than I would usually reach in such semi-public spaces. Thank you!
Sandra, activist, Vienna

„Innerlich total zufrieden“

Ich werde die Erfahrungen aus dem Empowerment Yoga auch in meine Bachelor Arbeit einfließen lassen. Für mich war das ein ganz besonderes Erlebnis und wirklich sehr empowernd. Ich habe mich gestärkt gefühlt danach, war total entspannt und gelassen und ich war auch innerlich total zufrieden!(…) Ich habe mich nie sonderlich für Yoga interessiert. Im Empowerment-Raum, habe ich noch ein Paar Frauen kennengelernt. Wir hatten schöne Gespräche und obwohl wir uns alle nicht kannten, hat der Vibe direkt gestimmt.
Sarah, Bremen

Themen der Retreats

– Activist Burnout vermeiden und lindern

– Selbstfürsorge in gesellschaftspolitischer Aktivität

– Workshops und Retreats für BPoC Gruppen und Communities, die von Diskriminierung betroffen sind, auf englisch oder deutsch .

– Meditationsworkshop: verschiedene Techniken kennenlernen und ausprobieren; mit Frage-Antwort-Stunde; auch für Anfänger_innen geeignet

– Empowerment und radikale Entspannung

– Angewandte Dekolonisierung im Körper 

– Agieren vs Reagieren in Widerstand, aktivistischer Arbeit und täglichem Überleben

– Community-Empowerment-Yoga; decolonizing the body through guided relaxation and meditation techniques (no workout!)

Diese Themen haben alle miteinander zu tun und können auch in längeren Retreats von 1-2 Tagen miteinander behandelt werden. 


Einige dieser Kurse haben stattgefunden für/bei:

CLINCH Festival Hannover, Schwarze Frauen Community Wien, Abriendo Puertas München (Wochenendworkshop), Femref Uni Oldenburg, International Black Women and Women of Color Conference Berlin, X space und WE-DEY Wien, Universität Wien, OEGG Antidiskriminierungsbüro Köln, uva.

Was? Wie bitte? Warum? – Erläuterung, Philosophie, Politiken:

Diskriminierungsabbau kann nicht gelingen ohne Fokus auf das Wohlergehen der Diskriminierten. Maßnahmen zur Diskriminierungsbekämpfung müssen beinhalten, dass die Diskriminierten sich ohne weitere Traumatisierung den eigenen Bedürfnissen und der eigenen Genesung zuwenden können. Momentan wird das in Deutschland leider weitgehend noch nicht verstanden oder umgesetzt. Ich setze ich mich dafür ein, dass Räume und Techniken für diese Genesungsprozesse geschaffen werden.

Nachhaltig bei Erholung helfen

Angewandtes Empowerment durch Yoga (und es ist wahrscheinlich nicht das, was du denkst!) 

Activist-Burnout ist real! Ein Rat (und flame) für Schwarze Aktive und Aktive of Color 

weiterlesen:

Veranstaltungsfail: Empowerment „vergessen“

Vorsicht bei Empowerment für Kinder und Jugendliche: „Mit Selbstbewusstsein Rassismus entgegentreten…“ (aka: „Hör nicht auf die. Sei stark.“) 

Was Workshops nicht sind (z.B. automatisch ein „safer space“)

Personalie, Qualifikation

Ich engagiere mich seit über 30 Jahren für Diskriminierungsabbau und Empowerment. Das führte in Konsequenz dazu, dass ich nun (in Indien traditionell ausgebildete) Lehrperson für Meditation und Seelsorge bin. Während ich in direkter monastischer Tradition ausgebildet bin, liegt mir an einer zeitgenössischen Umsetzung und daran, uraltes Befreiungswissen für Communities zugänglich zu machen, die bisher weitgehend davon ausgeschlossen waren. Überlieferte Wissensschätze für selbstermächtigende Lebensführung funktionieren. Und sie haben Lösungen zu bieten für Probleme, die wir gelernt haben, als unlösbar zu akzeptieren. Ich setze ich mich für den Erhalt dieser Wissensschätze ein, und dafür, dass sie denen zugute kommen, die sie brauchen.

Vor Coronazeiten hielt ich regelmäßig Kurse, Workshops und Klassen ab für Meditationsübungen, Entspannungstechniken und ganzheitliche Selbstfürsorge in Theorie und Praxis. Im Moment sind auf Anfrage Onlineklassen durchführbar. Darin kann ich Impulse und Erholung anbieten und Fragen beantworten zu den Themen Entspannung, „Decolonise Yoga“, „Nervensystem vs. Europa“ sowie zu innerer Ausgeglichenheit und spiritueller Praxis (religions-/glaubensunabhängig). Auch grundsätzliche Fragen zu Sinn, Zweck und Praxis von Glauben, Religion, Spiritualität können beleuchtet werden. Für spezialisiertere Interessen auch Einführung in Sanskrit (Devanagari Lesen, Schreiben, korrekte Aussprache), Mantras und Schriften.

Meine Klassen sind offen für alle Religions- oder Glaubensrichtungen und (des-)Interessen. Ein ergebnisoffenes Betrachten und Erforschen von Spiritualität -abseits von Esoterik und unabhängig von Glaubensdogma- kann das Leben enorm bereichern. Ich bin der Überzeugung, dass das Problematische an Religion und Spiritualität nicht die Philosophien als solche sind sondern ihre Verzerrungen und Instrumentalisierungen aus Geld- und Machtgier.

Im Moment ist es leider oft schwierig, Präsenzveranstaltungen durchzuführen. Onlineklassen sind öfter möglich.